Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter

der Psychotherapeutenkammer Hamburg Nr. 2 / Februar 2020

Sehr geehrtes Kammermitglied,

wir möchten Sie heute über folgende Themen informieren:


Approbationsordnung vom Bundesrat verabschiedet
Am 14.02.2020 wurde die Approbationsordnung für das neue Psychotherapie-Studium vom Bundesrat verabschiedet. Der vorgelegte Entwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wurde noch in einigen Punkten verändert. Erfreulicherweise wurden auch von den Psychotherapeutenkammern vorgeschlagene Änderungen aufgenommen.
Auf Grundlage der Approbationsordnung, die noch endgültig vom BMG erlassen werden muss, können jetzt die neuen Studiengänge konzipiert werden. Die PTK Hamburg hat bei der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz bereits ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bei der Akkreditierung der Studiengänge angemeldet.
Die BPtK hat eine Pressemeldung zum Bundesratsbeschluss veröffentlicht:
www.bptk.de/neue-massstaebe-in-der-psychotherapeutischen-versorgung/

FORUM Weiterbildung - ein neues Diskussionsformat der
PTK Hamburg geht an den Start

Das Psychotherapeutenausbildungsreformgesetz (PsychThAusbRefG) stellt mit einer neuen Struktur der psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildung die Kammern vor große Herausforderungen. Nach Abschluss des neuen Psychotherapie-Studiengangs soll sich für die Absolvent*innen eine Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin / zum Fachpsychotherapeuten anschließen. Die dafür notwendige Grundlage, die Musterweiterbildungsordnung (MWBO), wird in den kommenden Monaten in den Kammergremien auf Bundesebene erarbeitet.
Da in der MWBO auch die Weichen für die Hamburger Weiterbildungsordnung gestellt werden, wollen wir frühzeitig den Diskussionsprozess in der PTK Hamburg anstoßen und laden alle interessierten Kammermitglieder herzlich ein, sich am FORUM Weiterbildung der PTK Hamburg zu beteiligen.
Im FORUM Weiterbildung sollen die jeweils aktuellen Entwürfe der MWBO sowie die offenen Fragen und Konfliktlinien vorgestellt und diskutiert werden. Dabei soll auch insbesondere den verschiedenen Perspektiven unserer Kammermitglieder Raum gegeben werden.
Die Termine des FORUM Weiterbildung sind so geplant, dass sie vor den Deutschen Psychotherapeutentagen (DPT) stattfinden, so dass die Hamburger DPT-Delegierten die dort geäußerten Meinungen, Anregungen und Fragen in die Beratungen des DPT einbringen können. In 2021 soll dann auf Grundlage der MWBO die Weiterbildungsordnung für die PTK Hamburg erarbeitet und von der Delegiertenversammlung verabschiedet werden.
Das erste FORUM Weiterbildung wird am 04.05.2020 stattfinden (vor dem 36. DPT am 15./16.05.2020 in Leipzig). Eine gesonderte Einladung wird an alle Kammermitglieder versandt werden. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor.

Digitale-Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DIGAV)
Unter dem Titel „Patient*innen sind keine Versuchskaninchen“ hat die BPtK sich kritisch zum Entwurf der DIGAV geäußert. Die vorgelegten Regelungen seien nicht geeignet, den notwendigen Schutz von Patient*innen zu gewährleisten. Es müsse u.a. in jedem Fall ein Wirksamkeitsnachweis vor dem Einsatz digitaler Anwendungen (z.B. sog. Gesundheits-Apps) erbracht werden.
Die Pressemeldung und die ausführliche Stellungnahme der BPtK finden Sie hier: www.bptk.de/patientinnen-sind-keine-versuchskaninchen/

 Patient*innen im Umgang mit psychischen Erkrankungen stärken
Am 04.02.2020 hat unter dem Motto "Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter" eine Fachtagung unter Beteiligung der Bundespsychotherapeutenkammer stattgefunden. Um gerade auch psychisch Erkrankte in ihrer Gesundheitskompetenz zu stärken, bietet die BPtK zwei Webportale an. Die Website www.gefuehle-fetzen.net richtet sich speziell an Jugendliche. Die Website "Wege zur Psychotherapie" ist auch auf Englisch und Türkisch verfügbar. Ausführliche Informationen finden Sie hier: www.bptk.de/patientinnen-im-umgang-mit-psychischen-erkrankungen-staerken/

Fachtag "Radikalisierung und extremistische Gewalt, Handlungsgrundlagen für Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen" in Berlin
 
Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie auf eine wichtige Veranstaltung hinweisen:
Am 25.05.2020 findet im Kaiserin-Friedrich-Haus in Berlin eine Fachveranstaltung zum Thema „Radikalisierung und extremistische Gewalt“ statt. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "Grundlagenwissen für Heilberufe zur Identifikation von Radikalisierungsprozessen als Risiko für Taten zielgerichteter Gewalt" statt, das vom BMI und BAMF gefördert wird. Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Universitätsklinikums Ulm wurde eine praktische Handlungsempfehlung für Angehörige von Heilberufen im Umgang mit radikalisierten Patient*innen entwickelt. Ein Ziel der Handlungsempfehlung ist eine bessere Vernetzung der verschiedenen Akteur*innen im Feld, um eine angemessene Unterstützung von radikalisierten Patient*innen zu gewährleisten. Die Themen kreisen daher auch um grundlegende Voraussetzungen für die Zusammenarbeit, beispielsweise um die Verschwiegenheitspflicht, oder um unterschiedliche Rollen und Aufgaben der Berufsgruppen.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Weitere Informationen zum Programm, den Referent*innen, Veranstaltungsort sowie zur Anmeldung finden Sie unter doo.net/veranstaltung/43984/buchung

Termine


  • 25.03.2020: 78. Delegiertenversammlung
  • 04.05.2020: Forum Weiterbildung


Wenn Sie diese E-Mail (an: martina.fahl@online.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Psychotherapeutenkammer Hamburg
Hallerstraße 61
20146 Hamburg
Deutschland

www.ptk-hamburg.de
info@ptk-hh.de
Fon: 040/226 226 060
Fax: 040/226 226 089

Berufsbezeichnung verleihender Staat: Deutschland - Hamburg

Aufsichtsbehörde: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Verantwortlich für den Inhalt*: Dipl.-Psych. Heike Peper · Präsidentin

---------------------------------------------------------------------

* Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.